Der Hof

Krywilygaard wurde 1927 25 Meter nördlich des ursprünglichen Platzes wiederaufgebaut, nachdem es total niedergebrannt war.

Der Hof muss an einem sehr feuchten Ort gewesen sein. Dort, wo sich jetzt unser See befindet. 2000 m² groß und ausgehoben im Jahr 2000.

Per kaufte den Hof 1976 von Clement Enevoldsen, der hier sogar geboren wurde.
Clement hatte Hühner, Schweine, Kühe, Pferde und alles, was sonst noch zu einem richtigen Bauernhof früher gehörte.

„Boelsmandsted“ wird ein 10 ha großes Grundstück genannt. Zuletzt hatte die Clements Familie noch 8 ha. Vagn’s Zwillinge Hans und Grete eröffneten die Hühnerfarm ungefähr 1960.

Vagn ist in Pers Alter und ging mit ihm zusammen in Ringköbing zur Schule, bevor er den Hof gekauft hat kannte er ihn also schon.

Der Name „Krywilygaard“ kommt von Hanne aus 1987. Hanne besuchte Clement um herauszufinden, ob der Hof einen Namen hat. Sie erfuhr, dass der Hof geteilt war (Heebro Gaard). Der richtige Name nach alten Traditionen sollte „Lille Heebro“ sein.
Aber Clement erzählte ehrlich, dass sein Vater den Hof „Krywilygaard“ nannte, weil
es ein schöner Platz war um Zuflucht vor Alltagsproblemen zu finden. Hanne hängte das Namensschild 1990 auf.
1976 begann Per mit der großen Renovierung und war endlich fertig mit dem Hauptgebäude. In der Kartoffelkrise 1981 wurde die Rote Wohnung in der ersten Etage erbaut und dauerhaft vermietet. 1986 folgte die „Gelbe Wohnung“, mit 45 m², in die Per einzog. Das gesamte Bauernhaus wurde vermietet.

Im Herbst und Winter 1992 war es nicht möglich, die Rote Wohnung fest zu bewohnen. Daher entschiedenen sie sich, die Wohnung als Ferienwohnung zu vermieten. Es war ein voller Erfolg, danach ging alles schnell.

Im Jahr 1994 errichten Hanne und Per zwei neue Wohnungen „Blau“ und „Grün“, beide 45 m² groß. Die Wohnungen wurden in einer ehemaligen Legebatterie für Hühner erbaut. 1994 folgte eine weitere Wohnung, die „Regenbogen Wohnung“, mit ebenfalls 45 m².

Per kannte einen Malermeister, der die Wohnungen gestrichen hat. Die Wohnungen wurden nach den Farben benannt.

Eines Tages kamen 4 Gäste, die einen Schlafplatz benötigten. Leider war bereits alles ausgebucht. Sie sahen einen alten Wohnwagen, den wir auf dem Hof stehen hatten, aber nicht vermieteten. Danach kauften wir uns zwei Wohnwagen, die wir ebenfalls vermieteten.

Im Jahr 2000 wurde eine große Halle erbaut, die sich in eine richtige Festhalle verwandelt hat. Mit Küche, Bad und allem, was zum Feiern dazu gehört. Hier feiern auch unsere Gäste, die ein Fest-und Familienwochenende buchen.

2004 baute Per zwei 25 m² große Hütten „Rosa“ und „Lila“, die als Bausätze in der Halle lagen. Große Hilfe hatte er von unseren Campinggästen.

1995 wurden viele Pflanzen und Bäume gepflanzt, die zusammen mit „Krywisö“ den Rahmen für eine stressfreie Erholung bei uns in der Natur bilden.

Nun sind wir 2016 soweit, dass wir darüber nachdenken, die Farm zu verkaufen.
Sohn Anders hofft, die Farm übernehmen zu können.

 

Grüße von Hanne und Per